Jedes Bild kommt von HerzenSamstag, 21. Oktober 2017

Im Iran hat Mona Malek schon ausgestellt. Das Motiv der Seerose ist eins ihrer Lieblingsbilder. Foto Evering

DRENSTEINFURT In ihrem Job als Sales Managerin konnte ein ganz normaler Arbeitstag schon mal in Stress ausarten. Zum Ausgleich und zur Entspannung hat Mona Malek vor zehn Jahren mit dem Malen begonnen. So konnte sie all ihren Emotionen – ob traurigen oder fröhlichen – freien Lauf lassen.

Die 35-Jährige ist in Teheran, Irans Hauptstadt, aufgewachsen, hat dort Politikwissenschaften studiert und dann in der freien Wirtschaft gearbeitet. Vor einem Dreivierteljahr ist Mona Malek nach Deutschland gekommen, ihre Familie lebt noch im Iran. Seit drei Monaten wohnt Malek in Drensteinfurt, in einer Frauen-WG am Ladestrang. Hier hat sie Freunde gefunden, besucht den Deutschkursus von Theodor Lohölter im Kulturbahnhof – und hat nach langer Zeit erstmals wieder zum Pinsel gegriffen.

„Erst musste ich weinen. Ich hatte die Technik vergessen, wusste nicht mehr, wie man Farben mischt“, erzählt Mona Malek. Dabei hat sie in ihrer Heimat Malunterricht bei einem dort sehr bekannten Künstler genommen, mit ihren Bildern wurden sogar schon drei Ausstellungen bestückt. Doch fast ein halbes Jahr lang hatte sie weder gemalt noch gezeichnet.

Unberührte Natur

Dann unternahm sie mit einer Freundin einen Spaziergang durch Drensteinfurts Umgebung. In ihrem Kopf haften blieben dabei zahllose Eindrücke von unberührter Natur. Wieder in ihrer Wohnung, griff die 35-Jährige zu Pinseln und Wasserfarben. Was vergessen schien, war plötzlich doch wieder da. Seitdem geht Mona Malek ihrem Hobby wieder mit Leidenschaft nach.

Dass sie Talent hat, ist auch anderen bereits aufgefallen. Deshalb besucht Mona Malek jetzt den Unterricht der Rinkeroder Künstlerin und VHS-Dozentin Christiana Diallo-Morick im Kulturbahnhof. Waltraud Angenendt vom Deutsch-Ausländischen Freundeskreis und Barbara Hoffmann-Schefzinko von der Stadtverwaltung wollen versuchen, auch hier eine Ausstellung mit Bildern der 35-Jährigen zu organisieren.

Aus dem Iran hat Malek einige ihrer ersten Werke mit nach Deutschland gebracht. Naturmotive finden sich in der Sammlung sehr häufig wieder: ein winterlicher Wald, Detailbetrachtungen von Sonnenblumen und Seerosen, wilde Vögel vor blutrotem Himmel, ein Gebirgszug in der Ferne. Oft dienen Malek Fotos oder Postkarten als Vorlagen für ihre Kunst. Dann wieder bleibt ihr ein Eindruck von einer Situation oder einem Ort im Kopf, den sie dann aus der Erinnerung heraus festhält.

Emotionen transportieren

Auch Porträts und Szenen mit Menschen gehören zu ihrem Repertoire. „Aber Gesichter zu malen, ist sehr schwierig. Wenn man das lange nicht gemacht hat, vergisst man, wie es geht“, sagt Mona Malek, die zwar erst seit kurzem in Deutschland lebt, die Sprache aber schon sehr gut spricht. Ihr ist es in erster Linie wichtig, mit ihrer Kunst Emotionen zu transportieren. „In jedes Bild lege ich mein ganzes Herz“, sagt sie, und ihre Augen leuchten. „Das Malen gibt mir eine gute Energie.“

Eins ihrer Lieblingsbilder ist das Stillleben einer Seerose. „Die wächst auch in schlechtem Wasser“, erklärt die Iranerin, die diesen Umstand sogleich auf die menschliche Ebene überträgt, quasi als eine Art Lebensmotto: „Auch wir Menschen können es schaffen, uns in einer schlechten Welt gut zu entwickeln.“

Fügen Sie diesen Artikel zu den folgenden Social-Bookmarking-Diensten hinzu:
Delicious Facebook Twitter Google Kledy LinkArena Mister Wong MySpace OneView StudiVZ Webnews Yahoo Yigg
Beitrag von: Nicole Evering
Zurück

Einen Kommentar schreiben



Bitte geben Sie die Buchstabenreihe im unteren Bild in das Textfeld über dem Absenden-Button ein.





Es sind noch keine Leserkommentare vorhanden, warum schreiben Sie nicht den ersten?
Dreingau Zeitung - Jedes Bild kommt von Herzen