Manfred Greiwe regiertDienstag, 03. Juli 2012

Manfred Greiwe sicherte sich den Königstitel. An seiner Seite Königin Birgit Wahlert. Foto Husmann

ALBERSLOH Grün-Weiß statt Schwarz-Rot-Gold: Im Wersedorf herrschten am Wochenende die Farben des Bürgerschützenvereins vor. Und seit Sonntag haben die Kameraden einen neuen König: Manfred Greiwe regiert.

Mit dem 215. Schuss hatte er gegen 19.30 Uhr die Reste des Vogels von der Stange geholt und Birgit Wahlert zu seiner Königin erkoren. Das Paar stand dann die restlichen Festtage an der Spitze des Schützenvereins.

Nach dem Weckruf begannen die Schützen den Montagmorgen mit einem klangvollen Gottesdienst in der Ludgeruskirche. Ein offensichtlich gut gelaunter Pfarrer Wilhelm Buddenkotte zelebrierte die Messe mit humorvollen Einlagen.

Jörg Sidon, Schützenkönig von 2011, und sein Nachfolger schritten, assistiert von Adjutant Florian Rehbaum, bei der Ehrenparade eine überaus lange Schützenkette ab. Danach erfolgte der Marsch zum Festzelt.

Dank an alle Helfer

Vorsitzender Wilfried Breul begann nach einem ehrenden Gedenken für die Verstorbenen seine Festrede mit Dankesworten an die Albersloher Bürger für den gelungenen Dorfschmuck sowie allen Helfern und Sponsoren.

Unter den Ehrengästen begrüßte Breul den Präses Pastor Wilhelm Buddenkotte, Bürgermeister Berthold Streffing und Ortsvorsteher Ludger Breul. Zu danken sei vor allem auch dem KBO und dem Spielmannszug der Feuerwehr für die musikalische Begleitung des Festes.

Die Zeit von Jörg Sidon als König sei nun abgelaufen, verkündete Wilfried Breul. Auch Hampelmannkönigin Tanja Buchholz musste nach einem lustigen Jahr diese Würde an ihren Nachfolger Klaus Wickensack abgeben.

Schwere Schützenkette

Dann war der große Moment der Proklamation des neuen Königs gekommen. Nach einer Rede von Präses Buddenkotte übernahm unter tosendem Beifall und Horrido-Rufen Manfred Greiwe die schwere Schützenkette.

Dann wurden die Insignienträger ausgezeichnet. Es folgte die Ehrung der Schützen, die 50 Jahre dem Verein angehören, und die Ehrung der Senioren, die 80 Jahre und älter sind.

Zeit zum Ausruhen hatte der neue König nicht. Mit Gefolge und Spielmannszug begab er sich zur Wiemhove. Dort warteten schon ungeduldig die kleinsten Albersloher aus den Kindergärten, um den neuen König mit bunten Tüchern willkommen zu heißen. Auch die am Vortag aus Weißrussland eingetroffenen Ferienkinder waren mit dabei.

Zwei Wettbewerbe

Bei zwei Wettbewerben musste König Manfred seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Zum einen sollte – in Anlehnung an seine Berufstätigkeit – einem Kind ein Verband angelegt werden, zum anderen war Treffsicherheit beim Dosenschießen gefragt. Beim ersten Spiel war König Manfred souverän, beim zweiten verlor er gegen den kleinen Julian.

Traditionell ehren die Schützen an ihrem Festtag die Opfer von Krieg und Gewalt mit einer Kranzniederlegung am Ehrenmal im Teckelschlaut. Burkhard Schulze Dernebockholt, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsvereins, gedachte mit eindringlichen Worten der Toten beider Weltkriege.

Fügen Sie diesen Artikel zu den folgenden Social-Bookmarking-Diensten hinzu:
Delicious Facebook Twitter Google Kledy LinkArena Mister Wong MySpace OneView StudiVZ Webnews Yahoo Yigg
Beitrag von: Gisela Genz
Zurück

Einen Kommentar schreiben



Bitte geben Sie die Buchstabenreihe im unteren Bild in das Textfeld über dem Absenden-Button ein.





Es sind noch keine Leserkommentare vorhanden, warum schreiben Sie nicht den ersten?