„Verein braucht den Wechsel“Dienstag, 21. November 2017

Werner Schmidt ist 59 Jahre alt. Seit 1991 wohnt er in Drensteinfurt. Foto Kleineidam

DRENSTEINFURT Nach achteinhalb Jahren ist Schluss. Werner Schmidt ist nicht mehr erster Vorsitzender des Sportvereins Drensteinfurt (SVD). Eigentlich wollte er schon auf der Mitgliederversammlung Anfang März nicht wieder kandidieren, blieb aber vorerst im Amt, weil sich kein Nachfolger fand. Am Freitag trat er auf der außerordentlichen Versammlung im Haus Averdung zurück, ab sofort steht Dieter Heeren an der Spitze des Vorstandes. Matthias Kleineidam sprach mit dem 59-jährigen Schmidt über seine Zeit als 31. Vorsitzender des SVD.

Herr Schmidt, 2009 hatten Sie den Vorsitz beim SVD von Thomas Bonnekoh übernommen. 2010 feierte der Verein sein 100-jähriges Jubiläum. War das der Höhepunkt Ihrer Amtszeit?

Schmidt: Das war sicherlich ein Vereinshöhepunkt und in meiner Amtszeit auch ein Höhepunkt. Wobei die Verdienste eindeutig Thomas Bonnekoh anzurechnen sind. Es war noch „sein“ Fest, er hatte es vorbereitet im Jahr 2009. Das war sein Schwerpunktthema damals. Es gab natürlich noch andere wichtigere Dinge – und zwar die Gründung der Bouleabteilung, die Kabinenerweiterung, der neue Kunstrasen und auch die Public-Viewing-Veranstaltungen am Markt.

Welche sportlichen Ereignisse sind Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

Schmidt: Das war natürlich 2012 der Aufstieg der Fußballer in die Bezirksliga. 2005 – da war ich noch Beisitzer – hatte mich der Aufstieg in die Kreisliga A beim ESV Münster so richtig angefixt. Das war die Initialzündung, mehr zu tun, mich beim SVD zu engagieren. Da ging es eigentlich mit los. Aber auch 2010 die Niederlage in Altenberge bleibt in Erinnerung: Der SVD gab – ausgerechnet im Jubiläumsjahr – am vorletzten Spieltag der Kreisliga A2 mit einem 1:2 beim späteren Meister die Tabellenführung aus der Hand. Und Weihnachten 2011 – ich weiß nicht, ob wir das sportlich einordnen –, als Oliver Logermann sich an Heiligabend bereit erklärte, in der Rückrunde für den SVD zu spielen. Ich denke, das war für die weitere Entwicklung des Vereins gar nicht so unwichtig.

Achteinhalb Jahre – damit haben Sie Ivo Kolobaric, der im Sommer nach acht Jahren als Trainer der ersten Fußballmannschaft aufgehört hat, getoppt.

Schmidt: Ich habe ein bisschen in die Geschichte geguckt. Ich bin ja zwölfeinhalb Jahre im Vorstand tätig gewesen, seit 2005. Und ich habe die zweitlängste Amtszeit als Vorsitzender in der Vereinsgeschichte. Nur Hermann Wimber war länger am Ruder. Da bin ich auch ein Stückchen stolz drauf.

Gab es Entscheidungen im Vorstand, die Sie im Nachhinein bedauert haben?

Schmidt: Es gab im Kleinen immer Dinge, die wir anders und besser hätten machen können. Hinterher ist man klüger. Aber mir fällt nichts Gravierendes ein, wo ich sage, das würde ich jetzt ganz anders machen. Bis auf die Geschichte mit der Umsiedlung von den Kabinen an der alten Molkerei ins Erlfeld. Das hätte ich anders kommunizieren müssen. In der Sache ist die Entscheidung, dass wir vom Ossenbecker Sportplatz weggegangen sind, im Nachhinein, glaube ich jedenfalls, auch richtig. Aber das war von der Kommunikation her falsch.

Auf der außerordentlichen Versammlung haben Sie Ihr Amt niedergelegt. Ziehen Sie sich komplett aus der Vorstands- und Vereinsarbeit zurück?

Schmidt: Aus meiner Sicht braucht der Verein einen Wechsel an der Spitze. Es ist ein Amt auf Zeit. Aus der Vorstandsarbeit ziehe ich mich zurück, aber dem Verein werde ich weiter an der einen oder anderen Stelle zur Verfügung stehen und helfen – wie zum Beispiel jetzt beim Stand auf dem Weihnachtsmarkt, den ich mit organisiere. Solche Dinge werde ich künftig weiter machen.

Ihr Schwiegersohn Oliver Logermann trainiert die Bezirksliga-Fußballer. Auf dem Sportplatz werden Sie sich also weiterhin blicken lassen, oder etwa nicht?

Schmidt: Ich bin ein großer Fan der ersten Mannschaft des SVD und werde das auch weiterhin sein – unabhängig davon, ob Oli ihr Trainer ist oder nicht.

Was zeichnet ihren Nachfolger Dieter Heeren aus?

Schmidt: Es wird kein zweiter Werner Schmidt sein, er wird anders sein. Dieter Heeren hat auch Führungserfahrung in der Wirtschaft, die er mit einbringen kann. So wie ich ihn erlebe, handelt er strukturiert und besonnen und wird es mit dem Vorstandsteam gut machen. Da bin ich ganz zuversichtlich.

Fügen Sie diesen Artikel zu den folgenden Social-Bookmarking-Diensten hinzu:
Delicious Facebook Twitter Google Kledy LinkArena Mister Wong MySpace OneView StudiVZ Webnews Yahoo Yigg
Beitrag von: Matthias Kleineidam
Zurück

Einen Kommentar schreiben



Bitte geben Sie die Buchstabenreihe im unteren Bild in das Textfeld über dem Absenden-Button ein.





Es sind noch keine Leserkommentare vorhanden, warum schreiben Sie nicht den ersten?
Dreingau Zeitung - „Verein braucht den Wechsel“