Team der StundeMontag, 17. April 2017

Dominik Gr├╝nhagel (gelbes Trikot) spielt mit dem SV Rinkerode in Capelle. Foto: Kleineidam

Kreisliga A2 Münster: SC Capelle – SV Rinkerode (Montag, 15 Uhr). Für die Fußballer des SV Rinkerode könnte es nicht besser laufen. Nach acht Rückrundenspielen hat der A-Ligist schon so viele Siege (sechs) wie nach den 15 Partien der Hinserie. Am Ostermontag holt der SVR sein Spiel beim Viertletzten SC Capelle nach.

Sieben Mal wird Kolja Zeugner noch an der Seitenlinie stehen. Nach nur einem Jahr in Rinkerode zieht es den ehrgeizigen Coach zum Bezirksligisten Union Lüdinghausen. Zurzeit sieht es stark danach aus, als würde sich der Münsteraner mit einer richtig guten Platzierung verabschieden. Der SVR ist Tabellenvierter.

„Stimmung in der Mannschaft ist gut“

„Die Stimmung in der Mannschaft ist gut“, sagt Zeugner. Kein Wunder: Der SVR verlor letztmals Mitte November (1:2 gegen Concordia Albachten) in der Liga, also vor fünf Monaten, ist als einziges Team neben dem Spitzenreiter in der Rückserie ungeschlagen und feierte zuletzt vier Siege in Serie. Es habe eine Weiterentwicklung stattgefunden, sagt Zeugner. Er habe viel eingefordert („Früh pressen und den Ball erobern“), das sei für seine Spieler eine Umstellung gewesen. „Wir haben deutlich weniger Ballverluste“, freut sich der Trainer.

Neben möglichst wenigen Ballverlusten soll es in Capelle auch keinen Punktverlust geben. Denn dann würden die Rinkeroder bis auf vier Zähler an den Dritten Wacker Mecklenbeck heranrücken. Auch wenn der gastgebende Sport-Club im Tabellenkeller steht – „wir sollten mit dem nötigen Respekt ins Spiel gehen“, fordert Zeugner. Schließlich verkauft sich der Gegner aus dem Ortsteil der Gemeinde Nordkirchen aktuell viel besser als in der Hinserie. Nach 15 Partien und elf Niederlagen war Capelle Vorletzter, in acht Rückrundenspielen gab es erst zwei Niederlagen und schon zehn Zähler. Zuletzt punktete der SCC in Mecklenbeck (1:1) und gegen Davaria Davensberg (4:0). Der Abstieg ist bei sieben Zählern Vorsprung auf den Vorletzten mittlerweile unwahrscheinlich.

Das Hinspiel gewann der SVR deutlich mit 4:0. Jan Hoenhorst war Ende August mit drei Toren der Matchwinner. Verzichten müssen die Rinkeroder am Montag auf Julian Vogt (Urlaub) und Fabian Jung, der zwar wieder trainiert, aber noch nicht zum Kader gehört. Unklar ist, ob Benjamin Dautanac oder – wie zuletzt – Steffen Rips im Tor stehen wird. Beide sind laut Zeugner angeschlagen.

Fügen Sie diesen Artikel zu den folgenden Social-Bookmarking-Diensten hinzu:
Delicious Facebook Twitter Google Kledy LinkArena Mister Wong MySpace OneView StudiVZ Webnews Yahoo Yigg
Beitrag von: Matthias Kleineidam
Zurück

Einen Kommentar schreiben



Bitte geben Sie die Buchstabenreihe im unteren Bild in das Textfeld über dem Absenden-Button ein.





Es sind noch keine Leserkommentare vorhanden, warum schreiben Sie nicht den ersten?
Dreingau Zeitung - Team der Stunde